Biedermann und die Brandstifter

Jugendtheater von Max Frisch


„Der Terror kann sich unverblümt geben, sobald er den Bürger mitverstrickt hat, ihn zum Mitschuldigen macht. Er kann sich darauf verlassen, dass das Opfer nicht glauben wird, was es ahnt.“ (Hellmuth Karasek )

Biedermann als Terrorhelfer? Attentäter in seinem Haus? Möglich.
Biedermann ist ein ganz normaler Bürger, Chef einer Firma und Hauseigentümer. Ihm sind Moral und Ansehen wichtig. Dennoch verstrickt er sich immer tiefer in ein Netz aus Lügen, Mitschuld und Ohnmacht. Gutgläubig beherbergt er zwei Hausierer auf seinem Dachboden, die kein Geheimnis daraus machen Brandstifter zu sein. Seine Verblendung, seine Dummheit und Feigheit führen geradewegs in die Katastrophe...
In der Fassung des Jugendensembles 4 sieht sich Biedermann konfrontiert mit einem Kollektiv, einem Chor von Gleichgeschalteten: seine Frau, die Brandstifter und auch die Witwe eines ehemaligen Angestellten erscheinen ihm in einer Art Traum, einer Vision. 

Biedermann bestätigt durch seine aktive Mithilfe an der Brandstiftung das Zitat:
„Die beste und sicherste Tarnung ist noch immer die nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!“


Am 19. Februar, 10.00 Uhr
Sondervorstellung für Schulklassen

ES GIBT NOCH KARTEN!



Es spielt das Jugendensemble 4
Regie: Philip Richert, Antjé Femfert



Aufführungen:

Samstag 17.02.2018 um 20:00 Uhr
PREMIERE
Samstag 24.02.2018 um 20:00 Uhr
Samstag 03.03.2018 um 20:00 Uhr
Samstag 10.03.2018 um 20:00 Uhr
Freitag 16.03.2018 um 20:00 Uhr
Samstag 07.04.2018 um 20:00 Uhr
Freitag 13.04.2018 um 20:00 Uhr